18. April 2014

4 gewinnt: Die Volldampf-Tour durch die Eifel! 18.04.14

4 gewinnt, 4 Vennbiker, 6 Talsperren und zusammen 515 km!
Da soll mal einer sagen wir wären nicht bekloppt. Sicher!!! Und der mit dem RedBull kann fliegen.


Wir wollten heute mal ein bisschen länger fahren und irgendwie ist das alles aus dem Ruder gelaufen.
Aber wo soll ich anfangen, ach ja am besten vorne!
Der Plan war 100+km , Rursee und Wesertalsperre.
Und dann war da noch unser Till, der kann ja nicht einfach zum Treffpunkt anfahren, nein der muss Trails fahren und damit hatten wir zwei schon unsere erste Talsperre, die Dreilägerbachtalsperre.



In Roetgen treffen wir dann auf Markus und Wolle, damit war das Quartett perfekt und ab geht´s an der Kalltalsperre vorbei über den Buhlert nach Schmidt, wo erstmal im Wildpark Kuchen zur nötigen Kohlenhydrateaufstockung beträgt.











Es folgt ein Highlight des Tages, die komplette Trailabfahrt von Schmidt bis ins Wasser des Rursees.













Markus kam dann auf die super Idee die Urfttalsperre mit dem Obersee noch einzubauen.
Gesagt getan, so herum hatten wir den Rursee noch nicht, super Rundweg.


Leider außerhalb des Weges für Mountainbiker gesperrt wegen des schönen Nationalparks Eifel.
Zum Glück gibt es dort auch mehr Blindgänger und Minenfelder des ehemaligen Truppen Übungsplatzes Vogelsang als gute Trails. Außerdem gehört der Kermeter nicht zur ausgewiesenen Hauptkampfzone von uns Vennbikern. Schön ist es trotzdem und der Anstieg zur Staumauer der Urfttallsperre ein Frühlingstraum.




Dann ist es auch nicht mehr weit bis zum Obersee und zur verdienten Pause in Einruhr. Das ist auch nötig den es folgt der Anstieg des Tages mit rund 200hm und teilweise knappen 20% Steigung nach Eicherscheid.





"Am Gericht" kreuzen wir dann noch den Westwall und kommen auf halben Weg zwischen Konzen und Paustenbach auf den Vennbahnweg. Dort verlässt uns Markus, Kaffee auf. Für ihn sind es am Ende 80km.
Till und ich machen uns auf den Rückweg und Wolle will die 100 haben, so kommt er noch zur Wesertalsperre mit. Ab Vennkreuz heißt es Vollgas runter zur Wesertalsperre. 60-70km/h über 8km und das mit so starken Gegenwind das wir den belgischen Kreisel auspacken, geil, geil, supergeil.





Wir umrunden die Talsperre gegen den Uhrzeigersinn und auf halben Weg zum Forsthaus Mospert hat Wolle auch seine Kanne Kaffee auf und radelt nach Hause, am Ende 110km für Ihn. Sein erster 100ter, Respekt. Der Alpencross kann kommen.



Also dann nur noch Till und Muschi, und es bleibt bei Vollgas bergauf geschieht heute nicht mehr viel.
Ab dem Forsthaus Mospert geht es erstmal wieder rasant über Trails bergab.
Dann geht es über Raeren, Wasserturm, Klinkebahn und Eynatten nach Lichtenbusch, wo dann auch unsere Wege sich trennen. Till und ich fahren in entgegengesetzter Richtung durch den Aachener Stadtwald nach Hause. Till hat am Ende 155km und ich 170km auf der Habenseite verbucht.



Ein perfekter Tag, eure Muschi