20. Juni 2014

Kilometerfresser der Welt vereinigt euch, eine ambitionierte Runde durch die Eifel

Einen schönen guten Tag,
den wollten wir haben und den sollten wir bekommen.


Was als Traileifelrunde von uns Vennbikern für ein paar IBC Jungs geplant war, entpuppte sich als Kilometer fressendes Monster.
Neugierig warum? Dann lest doch weiter!
Zu der eingeladenen Runde erschien am Ende vom IBC nur Maik (gpzmandel).
Dafür hatten sich aber noch ein paar andere Freunde eingeladen.
Oops, da wird der Maik aber Freude haben, mit einem Haufen der ambitioniertesten Marathon- Fahrer aus der Aachener Gegend zu fahren.
Es waren Fahrer aus dem Team Rapiro, Firebike, Hergarden-Cycling Team und RSC Stolberg am Start, darüber hinaus Till, Bernd, Wolle und die Muschi.




In weiser Voraussicht bin ich dann auch mit dem Stahlross angefahren um direkt klarzustellen wie ruhig es heute wird.
Oh Mann bin ich bekloppt, das Ding heisst Gruppendynamik, wen interessiert da schon ein Stahlenduro.
Natürlich wurde nicht langsam gefahren, jippeheihe Schweinebacke, es gibt Stravasegmente zu fahren, da gab es dann kein Halten mehr.
Von Roetgen ging es über DEN Graben nach oben zum Jägerhaus und von da über den Ochsenkopf zur Vossenacker Downhill- Strecke.





Der arme Maik, hat das stoisch hingenommen und sein Bestes gegeben.
Wer meint Carbon Race-Hardtails und Downhill passen nicht, der sollte mal mit uns fahren, passt, alle sind durch.



Auch wenn das teilweise und personenabhänig aussah, wie eine Horde Mädchen bei einem Justin Bieber Konzert. Aber hier ist Maik in seinem Element.
Dann rauf nach Hürtgen und über Trails wieder hinunter ins Kalltal.
Danach gab es schon wieder kein Halten mehr, zur Kalltalsperre warten Stravasegmente.
Da spielt unser Rapiro-Markus doch direkt mal die Dampflok und nimmt den Zug mit.
In Lammersdorf war es dann auch genug, bis auf Maik, den Vennbikern und Rapiro-Markus mussten die anderen zurück, und es begann der ruhige Teil des Tages.







Erst mal lecker die Westwallhöckerlinie gerockt um dann Fullllllgazzzzz runter ins Rurtal nach Hammer, zum Essen fassen bei Martha.



Da bestellt der Maik doch gleich ein Schnitzel, und wir anderen lassen uns auch verleiten, das war ein Fehler.
Wir mussten ja die 250hm wieder hoch nach Eischerscheid, und die ganze Zeit hat das Schnitzel mit mir geredet und wollte eine Liegepause.





Oben angekommen war es dann auch genug, und wir haben uns übers Venn wieder zurück nach Roetgen gemacht.
Da hat sich dann die Runde aufgelöst und ab ging es nach Hause.
Mit dem Auto? Nein wir fahren mit den Rädern an, gibt ja immer noch irgendwo Trails mitzunehmen.
Am Ende lag jeder irgendwo zwischen 80 und 130 km mit bis zu 2350hm.
Wenn das mal kein schöner Tag war.
Sagte ich doch!!!

Einen schönen guten Tag, Eure Muschi.