20. August 2014

You get what you want, leave it or take it.

Kacke ich bin krank, aber so richtig.
Ich leide!!! Ich leide an hochgradiger Reizüberflutung in Verbindung mit Teilabschaltung des Grosshirns wegen Sauerstoffmangels.


Nach der Hammertour auf den Herbertberg gestern, haben wir es uns nicht nehmen lassen dieses Ereignis mit 7 bis 8l Vino Rosso a la casa zu begiesen.
Die Folge sind Teilausfälle diverser Organe und Körperteile.
Zum Glück wird die heutige Tour etwas entspannter, nasser Trail runter, und dann ein bischen rauf durch das Elva Tal zum Colle San Giovanni auf 1875m und Colle Betone auf 1834m.




Pillepalle, es gab nur ab und an mehr als 20% Steigung auf die Mütze, ich nenne das Hardcoreentnüchterung.
Oben angekommen gab es einen sowas von flowigen Trail bergab, der sogar vom Flow das gestrig Erlebten getoppt wird.




Runde 13km Waldtrails, Karrenwege, Rolling Stones, Spitzkehren und das übliche Gelumpe schaffen es trotz schwerer Beine und schwerem Kopf die Ekstase explodieren zu lassen.


Unten angekommen haben Frank, Wolle und ich als schwerstgeschädigte Alkoholtriebtäter den Rückzug angetreten, 
Während die 3 anderen sich noch einen Berg mit 9km bergan bis auf 1800m und dann 6km Trail bergab zum ceagilo gönnen.



Nach dieser Entspannungstour, könnte man ja mal wieder entnüchtert sich was mehr vornehmen.
Ist ja kein Kindergeburtstag hier, also packen wir uns heute die 2500m Marke 3mal ins Programm.
Am Ende werden es 52km mit 2500hm.


Auf den ersten 500hm habe ich mehrfach das Gefühl, zurückfahren zu wollen, meine Oberschenkel wollen ihr Inneres nach aussen stülpen.
Danach wird es besser, nicht mehr.
Dazu kommt die interne Bergsprintwertung mit der schweizer Gruppe aus dem Hotel, Arne gewinnt.
So das war es mit Asphalt für heute, 10km, 1h11min für Arne.
Es folgen nochmal 8 km bis zu Passhöhe auf 2620m, dem Passo Rocca Brancia.




Dann erstmal schön über Rolling Stones zu Tal, um dann wieder 600hm zum Colle di Salsas Blancias auf 2527m zu kommen.
Das ist erstmal total toll, Tragepassage mit richtig viele tolle Prozente.
Die ersten Rufe nach Bier werden laut.
Sauerstoffmangel macht Denis zum Philosophen.
Wir sitzen dumm rum im Hang und Denis geniesst den grossen gelben Fleck da oben in 200m Entfernung, wo sich die güldenen Gräser im Wind wogen, ist der bekloppt.
Jetzt aber weiter tragen, ehe sich die Krankheit verbreitet, Finger in den Po, Mexiko.




Der Markus, der hat einen Schalter, wirklich.
Da kann man den Markus von MTB auf Alpenverein schalten, dann ist der weg, ich hab das nicht.
Ich bin der Textmarker, man findet mich direkt auf jedem Foto.
Ich schiebe und schiebe und schiebe, manchmal fahre ich, die anderen sind weg.
Ich schiebe mich in Trance zu Hare Krischna und will gar nicht mehr aufhören, als ich den Berg weisse Sose erreiche. 



Jetzt noch um 234 Ecken runter, rauf, drunter und drüber, Bunker hier, Helicopterkühe da, Bier her, Bier her oder ich fall um.
Dann ist er da, das dämliche Stück Berg von Maultier, der Colle del Mulo auf 2527m.




Aber jetzt ruft das Bier, und der Trail der folgt treibt uns 1300hm bergab.
Unser Technikmissionar MacHartmann muss uns natürlich beweisen was wir für arme Lichter sind, Arschloch.
Und dann das Highlight, 2km Maultierlatrine mit Stink und Nass.
Dann gibt es Bier,



Wer kennt die zwei, sie werden seit heute von uns vermisst?