4. Januar 2015

Regen fällt selten lotrecht, und Schnee ist weiß

Leck mich Arsch, werte Freunde und Freundinnen, Feinschmecker des anderen Geschmackes.
Das hätte ja alles so spaßig werden können, war es ja auch.
Ich hätte mir nur die Rückfahrt sparen können.
Ich gehe ja schon recht entspannt mit der deutschen Sprache um, aber das setzt definitiv dem Scheißhaufen aus Schlamm und Matsch im Aachener Stadtwald @ Krönchen auf, oder wie sagt man so schön:

Wir hauen auf die Kacke bis es spritzt!!!


Samstag morgen, es ist schön für einen 3.Januar, es regnet.
Till und ich treffen Kumpel Rene @trailsurfer aus dem IBC zur Hardcoretrails Rockabilly Show.
Für mich heißt das, erst mal schön zum 13km entfernten anderen Ende durch Aachen fahren, bei besten
bügelfeuchtem Nieselregen, um dann per Taxameter von Till Richtung Bilstein chauffiert zu werden.
Aus dem bügelfeuchten Nieselregen ist hier ein schleuderfreier Schneeregen geworden.
Da kommt der Rene und ich frag mich was glitzert bei dem in den Augen, das scheint ja augenscheinlich ein ausgewiesener Schlechtwetterfahrer zu sein.
Sein frisch auf 1x10 mit 42ziger Pizzateller und 28 Zahnscheibe, MagicMary, und dem stabilsten Heckfender den ich je gesehen habe, ausgerüstetes Whyte lassen mich korrekt wie einen Schönwetterfahrer aussehen.
Außerdem ist die 13kg Alutrailrakete"Whyte T-129s" von Trailsurfer in Deutschland wohl so selten zu finden wie pinke Socken an Muschiwaden.
Die folgenden 27km mit 730hm werden dann so wie sie sich lesen, naß, anstrengend, tricky, eine permanente Berg und Talfahrt durch das Trailgelumpe der Rureifel durch eisfachwarmen Schneeregen.
Rene ist fertig aber glücklich, schade das er nur einen Satz Beine dabei hatte.
Ich sag doch immer, Laufräder und Beine kann man nie genug im Keller haben.
Nach der Entschlackungskur unterm Gartenschlauch geht es dann zurück nach Aachen, Auftakt zum Schlussakt bei handgewaschenem Starkregen.
Wir sind in Aachen und Regen gehört hierhin wie der Dom und die oescher Printe, aber bitte das ficKfacKfucK Starkregengekröse auf dem 13km langen Nachhauseweg bei angenehmen 2 Grad, nein das muss nicht sein.
Und jetzt wird mein Umgang mit der deutschen Sprache tiefenentspannt. Ab hier darf auch abgeschaltet werden.
Ich habe in den 45.333Hektolitern Regen, bei km2 mit vollgelaufenen Schuhen DIE Geschäftsidee gehabt.
Ich bau mir eine APP, die heißt www.fickmichapp.de
Nein, bei 2cm Außentemperatur denkt niemand mehr an Sex.
Sondern, willst du mal so richtig vom Leben gefickt werden, willst du vom Leben angebumst werden,
dann biete ich dir in meiner neuen APP die besten Spots und die besten Ideen, um es in die Tat umzusetzen.
So könnte die App auf eurem Iphone oder Android aussehen.
Bitte drücken Sie HIER

Man muss ja nicht darauf warten das es von alleine zu einem kommt, so planlos meine ich.
Aus einem mannigfachen Repertoire, das ich in Dekaden meines kümmerlichen Daseins repetiert habe hast DU die Auswahl um DICH auch mal so richtig Scheiße zu fühlen.
Bei mir kriegst du alles was nötig ist um dich vom Leben gefickt zu fühlen, körperlicher Overload, geistiger Overkill, intellektueller Downgrade, verbaler Upgrade, geistige Vervielfältigung und Seelenwanderung im Kreis.
Alles im Programm mit Erinnerungsfunktion und automatischem Update.
Als Update entwickele ich gerade die automatische Gehirnwäsche zur mentalen Gleichschaltung der Konsumenten zur besseren Wertschöpfung beim Kunden.
Na ist das nix, waren die 13 Kilometer Horror doch auch wieder für was nütze.
Am Ende möchte ich mich bei allen entschuldigen, die meine vulgäre Wortwahl antiphatisch finden, aber so ist das mit der APP und ich bin Verbalvulgäriker.
Distinguiert wird es hier wohl nie zu gehen, PROST