23. Januar 2015

Max und Michi und der Dieb

Eine kleine Geschichte über alte und neue Rennsemmeln


Wir schreiben den 13. September 2014.
Die Sonne scheint, die Temperaturen sind sommerlich und der Tag verspricht ein einwandfreies Rennen in der Vulkaneifel. Für Michael und mich genug Gründe, um die Kurz- und Mittelstrecke zu rocken. Also flott die Räder aufs Autodach, das Frühstück auf den Schoß und ab in Richtung Daun!


Der Plan vor Ort sollte Vielen bekannt vorkommen:
Parkplatz suchen – Startunterlagen abholen – bekannte Gesichter suchen und ein bisschen schnacken - umziehen – warmfahren – Startaufstellung – Fullgazzz!
Punkt 1 abgehakt - also auf zum Orgazelt (natürlich mit dem Rad, weil der Parkplatz am anderen Ende des Ortes liegt), Bikes ins Zelt gestellt und ab in die Schlange für die Startunterlagen.

Nach der Rückkehr dann das große Staunen: Mein Bike ist weg!


Der Schock sitzt tief, die Suche war erfolglos und die Zeit drängt, also macht sich Michael daran, die restlichen Punkte des Plans abzuhaken und fährt sich warm. Ich statte derweil der Polizei einen Besuch ab, mache mit Denis (MacHartmann) noch ein paar Fotos auf der Strecke und warte dann als wenig begeisterter Zuschauer an der Ziellinie auf Michael, der seine 60 km immerhin in 2:33:21h beendet und damit den 14. Platz in seiner Altersklasse belegt. Wieder zu Hause angekommen wird sofort die Versicherung kontaktiert und diese eröffnet mir die frohe Botschaft, dass der Fahrraddiebstahl abgesichert ist. Das folgende Beratungsgespräch bei FIREBIKE gestaltet sich allerdings gar nicht so einfach wie gedacht.

Wieder ein „Cannondale F-SI CARBON 2“ kaufen und mit der Lefty auf bewährtes Material setzen? In blau?
Für stolze Millionen Euros ?


Oder aber ein gut ausgestattetes „Specialized Stumpjumper Expert Carbon World Cup“ mit Carbon-Felgen, X01-Antrieb und RockShox SID 29 mit Brain-Funktion? Ebenfalls, mit etwas Organisation seitens Firebike, in matt-schwarz? Für nur Hunderttausende Euros?
Oder vielleicht doch das top ausgestattete „Drössiger HTC 29 Zero“ mit komplettem XX1-Antrieb und der neuen RockShox RS-1? In matt-schwarz? Für sehr faire Zehntausende Euros?


Der hohe Preis, das (zugegeben bis auf die gute Lefty) niedrige Ausstattungsniveau und die Rahmenfarbe disqualifizieren das Cannondale. Das Drössiger fällt im „Finale“ dem Markennamen des Stumpjumper und der späten Verfügbarkeit (Frühjahr 2015) zum Opfer und somit fällt die Entscheidung auf die goldene Mitte: Das fair ausgestattete Specialized Stumpjumper Expert Carbon World Cup!

Am 24. November war es dann soweit und das Specialized gesellt sich in die Riege der Vennbiker Racebikes!

Ausstattungs-Highlights:
  • RockShox SID 29 Brain
  • SRAM X01 Komplettgruppe
  • Roval Control Carbon 29 Felgen
  • Magura MTS Bremsen
Mit Schwalbe Rocket Ron vorne und Racing Ralph hinten kommt das Bike auf knappe 9,5 kg.

Das Material stimmt also schon mal - Was die Saison 2015, vor allem die Wiederkehr als 2er-Team mit Till beim legendären 24h-MTB-Rennen am Nürburgring, so bringt, wird sich zeigen. Im Prinzip kann es ja nur besser werden!