9. Februar 2015

Eisbärentango mit Sahne

Um das mal klipp und klar zu sagen, ist die globale Erderwärmung zwar in meinem Kopf angekommen, aber defenitiv nicht in meinem Füßen. Was für eine Schwachsinnsidee bei 5 Grad minus eine Riesenrunde fahren zu wollen. Die Jungs, ich höre sie rufen, kommmmmm, kommmmmmm, Trails, Trails.
Ich habe Stimmen im Kopf, sie bereiteten mir Pein. Die Stimmen spielen PingPong in meinem Kopf, ich muss hier raus. Also aufgesattelt, ab in den Regional Express und ab nach Düren. Bahnhof raus, nein nicht nach rechts zur Landesklinik, sondern auf den Rurradschnell-ich-bin-mal-weg-Weg zu den Jungs am Maubacher See.
Auf geht's und die Stimmen in meinem Kopf verschwinden mit jedem Höhenmeter zu dem Ort “ dessen Name nicht genannt werden darf“. Die Sonne brennt, die Zwiebel schält sich. Halodrio, die Sonne macht den Biker froh. Wir sind nach 150hm Aufwärmtraining angekommen zum Flatratesurfen, all you can bike. Und dann das, ein Photograph in Ekstase, eine Muschi im Trailrausch, ein Schokoriese in der Tiefenentspannung und der Trailjäger kriegt sein Hinterrad nicht gebändigt, passt.
Am Ende des Tages darf man sich sogar über Sonnenbrand beklagen, wenn das nicht mal die besten Vorraussetzungen für einen gelungenen Tag sind.
Das Schöne an Mittelgebirgen sind ja die steten Wechsel von rauf und runter, oder auch nicht, kommt immer drauf an wen man fragt. Nur, wer will sich beklagen, bei der Aussicht auf einen erneuten Höhepunkt. In meinem Alter finden multiple Höhepunkte sowieso nur noch auf dem Trail statt, also was machen da schon ein paar Höhenmeter aus.
Im Trailrausch zu Berge wir ziehen, fallera. Ganz, ganz unten angekommen zieht es uns dann aber nochmal ganz ganz nach oben. Die globale Erderwärmung kriegt jetzt ihre Chance und ... wird sie verspielen. Höhenmeter für Höhenmeter zieht es uns in den Schnee zum Eisbärentango über tief verschneite Felder mit Blick in die grüne Rheinebene, um im nächsten Moment die langsam einfrierenden Füße über ein Geschlängel mit Stöckchen und Steinchen zurück zum Maubacher See zu befördern.

Ahhhhhhhhh, Panorama Maubach extrapornös und einen neuen Trail gibt es obendrauf, unser Trailtrüffelschwein war wieder erfolgreich. Ein Danke Schön an den Till.
Das war es dann auch für mich, die Drei kaspern weiter die Trails ab, während der kleine Eisbär das Weite sucht. Ab ins Kalltal, vom Ende zum Anfang, 350hm in der Totalen, mit allen Schönheiten eines perfekten Wintertages. Oben angekommen im Wintermärchen, hat sich die globale Erderwärmung dann auch endgültig als Witz heraus gestellt, ich friere. Meine Füße verschieben ihren Status von gefühlsecht hin zu schockgefroren.
Der Eisbärentango mutiert hier oben jenseits der 500m Höhenmarke dann auch eher zur Suche nach dem passenden Ausfallschritt, da mutieren die Worte "saubere Linienwahl" zum Running Gag. Mein Powermeter springt langsam aber sicher in den roten Bereich, dieser Schnee auf dem wir alle talwärts fahren, zerrt an meinen Kräften.
Erschöpft bleibt der Eisbär auf der Himmelsleiter zurück, während ich mich die letzten 20km durch das Schnee-Frost Niemandsland zurück auf die Couch quäle. Der Gedanke an ein Bier, ein Stück Schokolade und die wohlige Wärme einer Fleecedecke, sind die ausreichende Motivation zum Abschluss eines gelungenen Tages.
Ausfallschritt, seitwärts Tepp, Prost, eure Muschi