18. September 2015

Vulkanbike 2015… eine verdammt coole Veranstaltung!

Vulkanbike 2015… eine verdammt coole Veranstaltung!
Es hat alles gepasst: gutes Wetter, nette Leute und eine schöne schnelle Strecke mit guten Platzierungen!
Mit dabei waren Vera und Ingo auf der Kurzstrecke. Ansgar und Mario (Muschi) mit dem PST-Team starteten auf der Mitteldistanz und Markus (Rapiro-Racing) und Till waren auf der Marathonstrecke unterwegs.
Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. In Daun wurden wir freundlich mit Sonnenschein begrüßt und durften eine trockene Rennstrecke vorfinden. Um 9 Uhr viel der erste Startschuss für die Ultra-Strecke, wo Sarah (ebenfalls Rapiro Racing) mitführ und den 1.Platz der Damen belegte.
Mario und Till mit Markus Appelmann, Organisator und hauptverantwortlich für das Event!
Markus gibt noch schnell ein Interview, Till bei der Einnahme von Doping (futtert noch schnell ein Affenschnitzel) und dann wird in die Pedale getreten was das Zeug hält!
Die Jungs warten auf den Start für den Halbmarathon inkl. das fast vollständige PST-Racing-Team.
Ingo und Vera sind gut gelaunt und auf dem Sport-Track unterwegs.

Die überraschenden Ergebnisse:

Till belegte auf der 85km Marathonstrecke den 7. Gesamtplatz und den 5. Platz in der Elite-Altersklasse in einer Fahrzeit von 3:39:15 Std.
Das gute Ergebnis wurde mit 79,- € Preisgeld belohnt, also gab es zum Schluss eine Runde Eis für alle!
Mario war erfolgreich mit dem Fatbike unterwegs, sein Fazit, eine perfekte Strecke für fette Reifen. Ungeplant war der Bruch seiner Sattelstütze somit wurde noch mehr in die Pedale getreten, denn mit ausruhen im Sattel war es dann vorbei.
Da wollte ich mal schauen was das Rose Tusker Fatbike über die Halbmarathondistanz in Daun so kann. Alles lief von Anfang an perfekt. Die ganz schnellen Jungs waren sofort weg. Ich aber konnte mich bei den schnellen Fahrern festsetzen und fand nach ein paar Kilometern die spätere Siegerin bei den Frauen als Partnerin. Wir machten einen flotten Zweier auf. Ich versuchte Druck nach vorne aufzubauen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ja von uns noch keiner, dass sich die Führende Sabine Spitz auf die Marathonstrecke verfahren würde. Bei km 25 übernahm übernahm Nancy dann die Führungsarbeit, immer noch Fullllllgazzzzzz.

Bei km 30 dann ein KNACK. Im Trailpark riss mir beim Durchfahren einer Senke meine Carbon Sattelstütze bündig am Sattelrohr ab. Das war es dann mit schnell und ich schickte Nancy alleine weiter, zum Sieg. Ich versuchte derweil den abgebrochenen Stumpen ins Sattelrohr zu stecken um weiterfahren zu können. Weiterfahren ist total lustig wenn die Sattelstütze 10cm zu kurz ist. Als Singlespeedfahrer bin ich ja permanentes Wiegetrittfahren gewohnt. Ich kämpfte und schaffte es auch so ins Ziel. Die gute Platzierung war zwar weg, aber immerhin reichte es um meinem PST-Racing-Team den zweiten Platz in der Teamwertung zu sichern.
Hier ist auch die Siegerin der Ultrastrecke auf dem Bild, das war ne super Leistung!
Den Rennbericht von Sarah findet Ihr auf der Rapiro-Facebookseite.