23. Oktober 2015

Über Männer mittleren Alters




Morgens 4.41 Uhr in Deutschland. Menschen, die es nicht wollen, werden aus dem Schlaf gerissen. Mühsam schäle ich mich aus dem warmen Bett, weg von den Träumen der Nacht. Tasse Kaffee - der Rechner fährt hoch - Zeit zum Wachwerden - Ruhe - und dann das!!!
Wer hat das Internet kaputt gemacht? Es macht PLOPP und vor mir steht es schwarz auf
grün. Woher weiß das Internet, dass ich zur Zielgruppe gehöre. Ich bin doch gefühlt erst dem Jugendalter entsprungen. 



Da hat die gute Frau Hildebrandt ja ein ganz schönes Pfund Buchstaben ins Netz gehauen. Weint schon wer da draussen? Ihr Opfer!
Das muss man erst mal auf sich wirken lassen. Ist das denn wirklich so, wie es da oben geschrieben steht? Ich habe mich mit dem Thema noch nie beschäftigt - warum  auch - mit meinen gefühlten 25 Jahren. Manufaktur-Bike hört sich schon mal gut an, da stehe ich drauf. Zwar habe ich ein Paar Räder im Keller. Ich wäre aber nicht abgeneigt, mir noch mehr zu zulegen. Eine Geliebte wäre mal was Neues, aber da habe ich eigentlich keine Zeit für. Und ob ich gerne eine hätte? Wenn sich das übers Anschauen von Brust, Beine, Po definiert, dann ja.

So, jetzt stehe ich hier mit meiner prognostizierten Midlife Crisis. Ich weiß aber nicht so genau, wann ich mit ihr zu rechnen habe. Wie definiert sich denn genau das mittlere Alter? Da habe ich mal rumgerechnet. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern liegt zur Zeit bei rund 82 Jahren. Damit liegt für mich das mittlere Alter im Bereich zwischen 35-55 Jahren. Unsere Männerversteherin setzt aber den mittelalten Mann zwischen 50 und 60 Jahren an. Laut meiner Interpretation bin ich mittelalt, nach ihrer nicht. Nach ihrer Lesart prognostiziere ich mein Ableben auf 100-120 Jahre. Nehme ich! Was interessiert mich die durchschnittliche Lebenserwartung?Mittelalt! Ich komme mir vor, wie an der Käsetheke - nehme ich Gouda jung, mittelalt oder alt?
Auf niederländisch heißt alter Gouda „pikant“. Jetzt habe ich Bilder im Kopf.
Frau Hildebrandt zieht aber ihre eigenen Schlussfolgerungen und erweitert den gefühlten mittelalten Zustand auf die Altersspanne von 30-60 Jahren. ???
Ich kann mir langsam selber nicht mehr folgen. Was für einen sinnlosen Quatsch so ein Spruch des Tages auslösen kann.

Fangen wir doch mal ganz anders an. Ich habe da so meine eigenen Gedanken.
Das mittlere Alter fängt da an, wo man nicht mehr permanent nach vorne schaut. Damit beziehe ich mich auf das fortwährende Warten. Das Warten auf das, was das Leben so alles noch zu bieten hat. Jeder sollte den Punkt erreichen, an dem er beginnt zurück zu schauen. Wo er anfängt, zu resümieren. Wo es nicht mehr DER Lebensinhalt ist eine leere Hülle mit Erfahrungen und Erlebnissen zu füllen. Das widerfährt dem einen früher, dem anderen später. Am schlimmsten erwischt es jene denen es nie widerfährt. 
Oder alternativ: Wenn man merkt das einem Haare aus der Nase und Ohren wachsen, dann ist es vorbei mit jung, dann kommt pikant.


Der zweite Teil des Textes ist dann aber richtig böse, werte Frau Hildebrandt. Der sitzt nachhaltig. Nein ich meine nicht das über das teure Manufaktur Bike mit den edlen Anbauteilen. Da sind wir uns alle einig. Das stimmt!!! Und wir wollen es alle haben.
Ich rede von der Textstelle „….radelt sich den Hintern wund und der eigenen Jugend hinterher…“. Da packt es mich ja frontal bei meiner Eitelkeit. Ist das denn bei Frauen anders? Können die besser mit ihrem Verfallsdatum umgehen? Oder sind sie schicksalsergebener als wir pikanten Männer? Natürlich radeln wir unserer Jugend hinterher und haben Spaß daran. Unsere Konstitution ist jetzt eher für die Langstrecke ausgelegt und weniger für die Kurzstrecke. Aber jammern? Nein, nicht wirklich, nur bei Schnupfen oder wenn der Carbonrahmen gerissen ist.

„…ohne sie je zu erreichen.“ Der Teil lässt mich nachdenken.
Ich glaube jeder kennt den Spruch von seinen Eltern oder Großeltern:

           „Das können wir auch noch machen wenn die Kinder aus dem Haus sind“

Ich fand den Spruch schon immer doof. Darum habe ich meine Träume immer gelebt. Viele andere auch. Weil man gewisse Dinge nur leben kann, wenn man jung ist. Die jugendliche Unbekümmertheit, der Wagemut und die Risikobereitschaft ermöglichen aussergewöhnliche Erlebnisse. Wenn man jung ist! Frau Hildebrandt, sie liegen falsch. Es gibt Heere von Männern die ihrer Jugend nicht hinterher radeln, laufen oder gehen müssen. Sie haben sie erlebt.
Die Anderen, die schauen vielleicht wehmütig zurück. Gefangen in den gesellschaftlichen und familiären Konventionen, schauen sie heute vielleicht in ihr Fotoalbum und seufzen. Trauer kommt auf wegen der vertanen Chancen. Das ist der Nährboden der von ihnen prognostizierten Midlife Crisis. 
Aber wir alle haben eins gemeinsam. Wir kompensieren unser Altwerden mit dem zügellosen Kauf von Rahmen, Laufrädern und Komponenten. Ätsch, das war es für sie, ihrem Spruch fehlt die Grundlage. Da stellt sich zum Schluss nur noch eine, die wichtigste aller Fragen:

Frau Hildebrandt sind sie jetzt eher unglücklich darüber nicht meine Geliebte geworden zu sein? Oder wären sie glücklich darüber, meine Frau zu sein? Weil ich mir ja wegen der Räder keine Geliebte suchen würde.

In diesem Sinne, Think Pink - Eure Muschi