21. Februar 2016

Faszination Night Ride !!!


Unser Hobby ist schon eine coole Sportart, um Körper und Geist so richtig an seine persönlichen Grenzen zu bringen. Wir, die Vennbiker, sind ja mittlerweile schon bekannt für verrückte oder sogar wahnsinnige Touren, die wir hier durch unsere Reviere veranstalten. Am aller liebsten natürlich bei strahlendem Sonnenschein und so zwischen 20-25 Grad Celsius. Doch leider hat das Jahr so seine eigenen Zeiten und das Wetter und das Tageslicht spielen da nicht immer so mit! Dies ist mir und so einigen anderen Vennbikern aber so wirklich ...egal! Wir biken immer ob heiße,nasse,windige oder frostige Tage. Unser Motto ist "Let´s Rock the Trails!"
Doch so eine Zeit im Jahr, ist die Winterzeit,die mir in der Woche so persönlich zu schaffen gemacht hat! Dabei waren es nicht die nur wenigen hellen Stunden am Tage, sondern die Dunkelheit,die zur schlimmstern Zeit schon so gegen 16 Uhr einsetzt hat.
Ich hatte schon von vielen Bikern gehört die sagten, "Night Rides" sind eine feine Sache, das musst du mal ausprobieren!"
Doch mein Verstand sagte mir immer: "Nein Ingo laß das sein!"
Warum dachte ich so? Ganz einfach, mein Fahrstil ist öfters schonmal rasant und ich brauche genug Voraussicht um die Linie auf dem Trail zu sehen. Jedoch bei Dunkelheit mit einer Lampe auf dem Helm oder am Lenker angebracht "Never, ever!"
Letztes Jahr jedoch machte ich einen folgen schweren Fehler, ich meldete mich mit dem Team Vennbike/Rapiro beim IBC Winterpokal an und seid dem heißt es Punkte sammeln und das nicht nur am Wochenende sondern auch unterhalb der Woche nach Feierabend .
Am 9.11.2015 war es dann soweit ,ich baute mir 2 Lampen auf den Lenker eine LEDWAVE und meine Contec Notbeleuchtung, die ich nutze wenn ich mal abends, kurz von A nach B fahren muss. Damit sollte der erste Night Ride in meinem Leben gestartet werden. Ich war zuerst guter Dinge als ich los bin, doch nach nur wenigen Minuten im Wald, auf meinem Hometrail wurde mir klar, dass funktioniert nicht wirklich gut. Ich entschied mich runter vom engen geschlängeltem Trail ab auf die WAB zu fahren um wenigsten ein paar KM zu machen und ein paar Pünktchen zu sammeln.
Das Fazit, nach der ersten Runde war ernüchternd. Die Sichtverhältnisse auf dem Trail schlecht, und das Gefühl nicht so wirklich zu wissen was kommt jetzt, machten mich unglücklich.
Naja aufgeben ist nicht so mein Ding und wie ja jeder weiß, nichts ist unmöglich! Man muss halt wiedermal in den Geldbeutel greifen um sich das bessere Equipment zu besorgen. Die Auswahl ist natürlich wieder riesig und vom Chinakracher bis zum High-End-Produkt ist alles im Netz zu finden. Nach Rücksprache mit den Kollegen entschied ich mich für eine Lampe im mittleren Preissegment. Die Lampe wurde von den Kollegen als völlig ausreichend beschrieben und sollte somit ihren Zweck auf den Trails erfüllen.

D.h. 1, 2, 3 klick Meins!
Es dauerte wie meistens nur 3 Tage und Sie war da und ich völlig gespannt auf die Funktion und Helligkeit der Lampe.

Am 13.11.2015 startete ich den 2ten Versuch!
Es ging los in der Abenddämmerung, welche bei klirrender Kälte und klarem Himmel schon atemberaubende Bilder hervorzeigen kann.
Doch die Dunkelheit kam unaufhaltsam. Die neue Lampe wurde eingeschaltet!
Es war einfach genial, der Trail perfekt ausbeleuchtet, die Wurzeln, Steine und Äste klar zu sehen fast so gut wie am Tage!
Der Spaß, Night Ride, konnte beginnen. Ich ließ es so richtig laufen auf meinem Hometrail und es sollte mehr werden. Ich wollte es wissen, wie ist es auf den richtigen anspruchsvollen Trails bei Nacht? Also hoch ins Land der fast unbegrenzten Möglichkeiten. Als ich dort ankam hatte ich schon so einiges gesehen.

Was schaut mich denn da an???

Das Rotwild, den Fuchs, die Feldhasen einfach Wahnsinn, was sich so alles im Dunklen bewegt auf den Feldern und im Wald. X-fach leuchteten einem die Augenpaare aus dem Wald an und man kann nur vermuten was es ist, ob Rehe oder Wildschweine man weiß es nicht. Mir brachte es so manchmal den Kick vielleicht jetzt doch etwas schneller in die Pedale zu treten.
Das Adrenalin floss durch meinen Körper aber es war noch nicht das Ende, die Trails die bei Tage schon so richtig das Blut zum Kochen bringen lagen vor mir. Ich spürte meinen Puls die Augen nur auf den Trail gerichtet der Scheinwerfer auf Stufe 7 gestellt und ab ging es!
Einfach nur der absolute Wahnsinn, die Endorphine schossen ins Gehirn ich konnte schreien vor Glück und Spaß!
Dies tat ich auch irgendwo mitten im Wald, bei tiefster Dunkelheit und ausgeschalteter Lampe.
Nach diesem Ride stand fest, Mtb fahren bei Nacht kickt nochmal mehr als bei Tage. Da ich ja sowieso ein Junkie bin, mussten es noch mehrere Night Rides werden und ich habe versucht so manche Eindrücke per Foto festzuhalten.
Mit den Jungs habe ich noch ein paar Night Rides zusammen gemacht und glaubt mir dann wird es noch krasser! Warum?
Na Logo, man ist nicht "Alone in the Dark" und die Wildschweine können einem garnichts mehr :-)!

Viel Spaß beim Bilder schauen!
Kein Platz für Vennbiker !!!
In diesem Sinne:

"Let´s Rock the Trails in the Night !"

Grüße der Trailjunkie